Hygienewahn


GUTE-URLS

Wordpress is loading infos from ndr

Please wait for API server guteurls.de to collect data from
www.ndr.de/fernsehen/send...

Warum sind immer mehr Leute auf normale Umweltstoffe allergisch?

Antibakterielle Putzmittel gelangen in unser Essen! Finger weg davon. Seht selbst:

Das Darknet – Tummelplatz nur Krimineller?

Es ist eine dunkle Welt, in der man verschlüsselt im Internet unterwegs ist: Das Darknet ist Tummelplatz für Kriminelle, aber auch Zufluchtsort für Journalisten, Whistleblower und politisch Verfolgte. Eine Reise in ein Paralleluniversum. (44 Minuten)

Die Weltverbesserer

Die Welt zum Bessern verändern und etwas Sinnvolles tun, dieses Ziel verbindet die Protagonisten der fünfteiligen Serie «Die Weltverbesserer». Hier gleich alle 5 Folgen zum nachschauen:

1.

2.

3.

4.

5.

Monsanto

Monsanto ist mit seinen Niederlassungen in sechsundvierzig Ländern weltweiter Marktführer für gentechnisch veränderte Organismen (GVO) geworden. 90 Prozent des heute angebauten Gensamens, unter anderem Soja, Raps, Mais und Baumwolle, sind Monsanto-Produkte oder beruhen auf Monsanto-Patenten. Die Praktiken des Konzerns stehen weltweit in der Kritik der Betroffenen und Globalisierungsgegner.

Seit seiner Gründung 1901 wurde Monsanto wegen der Gefährlichkeit seiner Produkte in zahllose Prozesse verwickelt. Heute will Monsanto “alles Saatgut kontrollieren und macht alle Lebensmittel zu seinem Eigentum”, sagt ein Bauer in “Monsanto – Mit Gift und Genen”. In Indien hat Monsanto fast alle Saatgutfirmen für Baumwolle aufgekauft. Die Bauern können nur noch die viermal so teure, gentechnisch veränderte BT-Baumwollsaat von Monsanto beziehen. Um sich das Saatgut überhaupt leisten zu können, müssen die Bauern Kredite aufnehmen. Fällt die Ernte schlecht aus, sind sie pleite.

Auch den US-Sojabauern spielt der Konzern übel mit: Wie ein Betroffener es ausdrückte, “verbreitet Monsanto Angst und Schrecken unter den Bauern”. Da es sich bei den Genpflanzen um patentiertes Saatgut – eine Art Kopierschutz – handelt, dürfen die Bauern nichts von der Ernte zurückbehalten, um es im nächsten Jahr auszusäen. Rüde werden sie von Monsanto mit einer “Gen-Polizei” kontrolliert und bei Verstössen mit Prozessen überzogen.

Der Dokumentarfilm stütze sich auf bisher unveröffentlichte Dokumente und Stellungnahmen von Geschädigten, Wissenschaftlern, Vertretern von Bürgerinitiativen, Rechtsanwälten und Politikern. Drei Jahre hat Regisseurin Marie-Monique Robin in Nord-. und Südamerika sowie in Europa und Asien recherchiert, mit Bauern in Indien, Mexiko und Paraguay gesprochen, um die Geschichte des heute mächtigsten Samenherstellers der Welt zu rekonstruieren.

Das von Werbekampagnen aufgebaute Image des sauberen und umweltfreundlichen Konzerns der “Wissenschaft des Lebens” bekommt tiefe Risse. Dürfen Grundlebensmittel und ihr Anbau Ziel einer gnadenlos nach Monopol und Marktführerschaft strebenden Unternehmenspolitik sein?

Mit offenen Karten – Sich schliessende Grenzen

Trump will die Mauer zu Mexiko, die EU stellt Unmengen von Grenzzäunen auf. Arte – Mit offenen Karten hierzu (nur 12 Minuten):

Die Akte Aluminium

Leicht und rostfrei macht Aluminium das Leben der Menschen zweifellos einfacher. In der industriellen Verarbeitung weist das Metall eine rasante Wachstumskurve auf. Die Ressourcen scheinen unerschöpflich. Die dunkle, gefährliche Seite sind die Verwüstungen beim Bauxit-Abbau, toxische Schlaken und extrem großer Stromverbrauch bei der Schmelze. Verarbeitet in Deos und Arzneimitteln steht es im Verdacht Krebs, Allergien und Alzheimer auszulösen. Die aufrüttelnde Filmdokumentation – Die Akte Aluminium – macht sich auf die Spurensuche eines Metalls, das vor 120 Jahre noch unbekannt war und heute unsere Zivilisation bestimmt. Hier gratis anzuschauen:

Bottled Life

Nestlé, einer der grössten Lebensmittelhersteller, sagt selber aus deren Website, dass Sie sich für einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Ressource Wasser verpflichten. Dass dem nicht so ist wissen wir fast alle; seht selbst (38 Minuten):